Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Benutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. 
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Protokoll der Mitgliederversammlung des Krankenpflegevereins St. Marien am 25. September 2019

 

1. Begrüßung und Gebet

 

Frau Oberholz begrüßte alle Anwesenden, 28 Mitglieder waren anwesend. Es wurde an die verstorbenen Mitglieder des KPV in den letzten 12 Monaten gedacht. Anschließend sprachen alle Teilnehmer gemeinsam ein Gebet mit der Bitte um Gottes Beistand in allen Tagen unseres Lebens.

 

2.1 Rückblick

 

Frau Oberholz gab mit Hilfe einer Präsentation einen Rückblick über die Veranstaltungen seit der letzten Mitgliederversammlung und den Mitgliederstand:

  • Am 24. Oktober 2018 konnte ein Vortrag mit dem Thema „Schmerzen im Alter“ angeboten werden. Die Referentin war Frau Dr. Hanisch, eine Schmerztherapeutin vom Klinikum Neumarkt. Der Vortrag war mit 44 Teilnehmern sehr gut besucht.

  • Am 24. und 25. Oktober 2018 fand ein Erste Hilfe Kurs statt. Es waren zwei lehrreiche Abende mit viel neuem Wissen. Diese Kenntnisse in Verbindung mit praktischen Übungen sollte jeder haben, um Menschenleben zu retten oder Schlimmeres zu vermeiden. Teilnehmerzahl: 11.

  • Am 12. Dezember 2018 wurde zur Adventsfeier zusammen mit den Senioren eingeladen.

  • Am 13. März 2019 gab es den Vortrag „Neue Wege in der Hospiz- und Palliativversorgung“. Herr Dirk Münch vom Hospizteam Nürnberg-Schwabach informierte die 27 anwesenden Zuhörer in einem frischen, lebendigen Vortrag über die Arbeit des Hospizteams und stellte die Möglichkeiten der Palliativversorgung in Nürnberg vor.

  • Ausflug nach Sulzfeld und Volkach am Main mit Schifffahrt durch die Mainschleife am Samstag, 11. Mai 2019 von 09:00 – 19:00 Uhr

  • Mitgliederstand: Mitgliederzahl zum Stand September 2019: 171

2.2 Ausblick

 

  • Mittwoch, 13. November: Vortrag von Frau Lischka von der Angehörigenberatung zum Thema „Demenz und Familie – Auswirkungen der Krankheit auf den Alltag und die Beziehungen in der Familie“

  • Mittwoch, 11. Dezember: Adventsfeier zusammen mit den Senioren

2.3 Tätigkeits- und Kassenbericht des Vorstandes

 

Frau Grimm, Kirchenrechnerin der Kirchenstiftung und Kassenprüferin, präsentierte und erläuterte den Jahresabschluss von 2018 und gab Auskunft bei Nachfragen und Anmerkungen.

 

3. Bericht der Kassenprüferin

 

Frau Grimm bestätigte die Richtigkeit und Nachvollziehbarkeit des Jahresabschlusses 2018 und bat um die Entlastung des Vorstandes.

 

4. Entlastung des Vorstandes

 

Von den 28 Mitgliedern stimmten 26 für die Entlastung, 2 Enthaltungen.

 

5. Neuwahl der Vorstandschaft

 

Zunächst wurde Frau Grimm von den Mitgliedern einstimmig zur Vorsitzenden des Wahlausschusses bestimmt. Anschließend einigte man sich auf eine offene Abstimmung per Akklamation. Ergebnisse der Abstimmung:

  1. Vorsitzende: Roswitha Oberholz; 27 ja-Stimmen, 1 Enthaltung

  2. Stv. Vorsitzender: Werner Reindl; 27 ja-Stimmen, 1 Enthaltung

  3. Kassier: Wilhelm Freund; 27 ja-Stimmen, 1 Enthaltung

  4. Schriftführer/in: Es stellte sich niemand zur Wahl.

Die Gewählten nahmen die Wahl an.

 

6. Anschaffung eines Defibrillators für Kirche und Pfarrheim

 

 

Von Seiten der Kirchenverwaltung wurde der Wunsch an den Krankenpflegeverein herangetragen, einen Defibrillator für das Pfarrzentrum anzuschaffen. (Kosten ca. 1 500 Euro) Wenn der KPV den Kauf finanziere, kommen die Kirchenstiftung für die laufenden und Folgekosten auf. Nach einer Aussprache wurde der Antrag des Vorstands, dieser Anschaffung zuzustimmen, einstimmig genehmigt.

 

7. Änderungen bei der Caritas Sozialstation

 

Der langjährige Geschäftsführer Herr Jürgen Heiss hat zum 1. Juli 2019 aus privaten Gründen gekündigt. Er hat die CASST sehr gut geführt und finanziell und personell in den grünen Bereich gebracht. Seine Nachfolgerin ist Frau Kerstin Inselsberger, eine Mitarbeiterin aus seinem Team und steht für Kontinuität.

Die CASST verfügt fast nur über ausgebildete Pflegefachkräfte. (90 %)

Das Pflegepersonal ist deshalb sehr gefragt. Wir bemühen uns immer sehr, die Leute an die Caritas zu vermitteln. Leider können oft nicht alle Pflegewünsche von der Caritas angenommen werden, da nicht genügend qualifiziertes Pflegepersonal zur Verfügung steht.

 

8. Anträge

 

Es waren keine Anträge eingegangen.

 

9. Vortrag: Sturzprävention

 

 

Herr Agoston von den Maltesern gab wichtige Hinweise und Tipps, wie folgenschwere Stürze im häuslichen Bereich verhindert werden können. Dazu gehört das Erkennen und Beseitigen von Stolperfallen genauso wie passende Übungen, um seine Standfestigkeit und das gesamte Muskelsystem zu stärken. Außerdem stellte er den von den Maltesern angebotenen Hausnotruf vor.

 

10. Wünsche und Anregungen

 

Es gab keine Wortmeldungen.

 

Frau Oberholz schloss um 16:40 die Versammlung und wünschte allen Teilnehmern einen guten Nachhauseweg.

 

Roswitha Oberholz                                             Werner Reindl

Vorsitzende                                                        stv. Vorsitzender

Herr Agoston beim Vorstellen des Hausnotrufs.

Zurück